Gesundheitstraining

Gesundheitstraining soll im Sinne der Prävention gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorbeugen. Darunter verstehe ich alle gezielten sportpädagogischen Maßnahmen, die dazu beitragen, die negativen Folgen unseres Lebensstils, der Arbeitswelt sowie des Freizeitverhaltens zu kontrollieren oder zu kompensieren. Gesundheitstraining integriert trainingswissenschaftliche, medizinische sowie pädagogisch-psychologische Ansätze und strebt Verhaltensstabilisation bzw. -veränderung mit dem Ziel einer besseren Lebensqualität an.

Negativer Kreislauf

Der Lebensstil von vielen Menschen ist von Bewegungsmangel, stereotypen Bewegungen und Haltungen, Stress, ungesunder Ernährung und zu wenig Selbstverantwortung für die Gesundheit geprägt. Das beeinträchtigt alle Organsysteme des Menschen. Für diese gilt nämlich das Prinzip, "alles was nicht regelmäßig trainiert wird, verkümmert". Für den Stütz- und Bewegungsapparat bedeutet das, dass ganze Muskelketten abschwächen und/oder sich verspannen und dadurch Veränderungen von Körperhaltung und Körperwahrnehmung entstehen. Die Folgen sind oft Schmerzen und Schonhaltungen. Diese führen wiederum dazu, sich „ungern und selten zu bewegen“. Ein Teufelskreis entsteht.

Negativkreislauf

Positiver Kreislauf

Meine Aufgabe als Sportwissenschafter und Sporttherapeut sehe ich darin, interessierten Menschen einen anderen "positiven Kreislauf“ aufzuzeigen und in Gang zu setzen. Dazu gehören neben verständlicher Information über körperliche Vorgänge auch die Veränderung der Körperwahrnehmung und das richtige Heranführen an gesundes und freudvolles Bewegen. Es gilt „nur das was man gern tut, wird leicht zur Gewohnheit!“

Die Gesundheitsförderung und die Unterstützung gesundheitsbewusster Verhaltensweisen stehen daher auch im Fokus meiner Arbeit.

Positivkreislauf

Hilfe zur Selbsthilfe

Der pädagogische Aspekt meiner Arbeit ist, „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu geben. Ich möchte meine KlientInnen zu einem freudvollen und gesunden Bewegen bringen. Der Weg dorthin verläuft meist in mehreren Etappen:


Informieren
Vorteile klar machen,
Wechselwirkungen zwischen Lebensstil und Gesundheit erklären,
Physiologische Grundlagen deutlich machen

Sensibilisieren
Persönlichen Bezug zum Thema herstellen,
Betroffen machen

Motivieren
Bereitschaft fördern,
selbst etwas zu tun,
Lust auf Veränderung machen

Aktivieren zum TUN
Einstieg in Verhaltensänderung leicht machen,
Passende Angebote schaffen



Bausteine fürs Gesundheitstraining

Beim „gesunden Sporttreiben“ ist der richtige Mix in der Bewegungsplanung entscheidend Nach einer Analyse des Ist-Zustandes und der Zielsetzung „was möchte ich gerne erreichen?“, stelle ich den passenden Trainingsplan zusammen. Nur dann ist die Effizienz des Trainings auch gewährleistet.

Die Bausteine fürs gesunde Trainieren sind:

  • Kräftigung
  • Beweglichkeit
  • Körperwahrnehmung
  • Koordination
  • Herz-Kreislauf-Training
  • Entspannung

 

Was meinen Ansatz in der Beratung von KlientInnen auszeichnet:

Ich versuche, mit den vorhandenen Ressourcen der Person auszukommen. Das bedeutet, Sie müssen nicht ins Fitness-Center, Sie brauchen auch keine teuren Trainingsgeräte kaufen. Viel entscheidender ist der Wille, etwas verändern zu wollen. Die Erstellung eines Trainingsprogramms bei dem Sie ausschließlich ihren eigenen Körper brauchen ist dann meine Aufgabe.