Ecole de Légèreté

Ph. Karl

Der berühmte französische Reitmeister Philippe Karl hat im Jahr 2004 die „Schule der Leichtheit“ (Ecole de Légèreté) ins Leben gerufen. Diese Reitlehre basiert auf den Prinzipien der Klassischen Reitkunst und verbindet sie mit modernen Erkenntnissen aus der Biomechanik, der Medizin und der Pädagogik. Sie stützt sich auf die Lehren von Reitmeistern wie Xenophon, Fiaschi, Pluvinel, La Guérinière, Hünersdorf, Baucher, Oliveira ua.

Zentrales Grundprinzip der Ecole de Légèreté ist absoluter Respekt gegenüber dem Pferd. Diese Reitphilosophie lehnt daher jede Trainingsmethode ab, die das Pferd gewaltsam in Haltung bringt, sowie den Einsatz von Kraft oder Zwangsmitteln. Dazu gehören auch Hilfszügel oder zu eng verschnallte Reithalfter. Die Ecole de Légèrete lässt sich auf alle reiterlichen Disziplinen übertragen und richtet sich an alle Pferderassen. Weil sie einen verständlichen und verlässlichen Ausbildungsplan vorgibt, klare Grundsätze und effiziente Methoden hat, kann sie die höhere Reitkunst für jeden ernsthaft bemühten ReiterIn zugänglich machen.

 Reiten wird dann wirklich zur Kunst, wenn sich Pferdekenntnis und Sensibilität verbinden, um in der Hand des Reiters zur Légèreté zu führen. Philippe Karl

Ph. Karl, F. Bachofner

Im Rahmen der mindestens dreijährigen Reitlehrerausbildung erlernen die TeilnehmerInnen diese Reitphilosophie. Um die Abschlussprüfungen in Praxis und Theorie zu bestehen, müssen genau definierte Kriterien beim Eigenkönnen als auch bei den eigenen Schülern erfüllt werden. Das erfordert Engagement, Selbststudium und viel Unterrichtspraxis bei unterschiedlichen Pferden. Nach bestandener Abschlussprüfung sind die ReitlehrerInnen autorisiert, die Lehre der Légèreté im Namen von Philippe Karl zu unterrichten.

Da diese Ausbildung durch eine entsprechende Patentanmeldung gesetzlich vor unberechtigter Nutzung geschützt ist, kann sich keiner auf die Schule der Légèreté oder den Unterricht von Philippe Karl berufen, der nicht das entsprechende Diplom erhalten hat. Mehr über Philippe Karl und seine Schule der Légèreté findet man unter www.philippe-karl.com

Eine intelligente Hand übertrifft alle erdenklichen Zwangsmittel. Philippe Karl

Im Jahr 2006 habe ich mich für den Reitlehrer-Ausbildungskurs beworben, da ich damals schon einiges über Philippe Karl und seine faszinierende Methode gelesen hatte. Von 2007 bis 2010 fand erstmals in Österreich unter der persönlichen Leitung von Philippe Karl dieser Lehrgang statt. Im Juni 2010 habe ich die Prüfungen erfolgreich abgeschlossen. Seitdem bin ich lizenzierter Reitlehrer der Ecole de Légèreté und bilde mich in den Refresher-Kursen weiter. Im Sommer 2012 habe ich im Rahmen meiner Weiterbildung die Prüfung zum nächsten Level (Level 2) absolviert.

 

Seit damals habe ich immer wieder Kontakt zu Philippe Karl. Da er leider selber nicht mehr nach Österreich zum Unterrichten kommt, besuche ich ihn mit interessierten SchülerInnen in Deutschland oder berichte ihm schriftlich über meine Trainertätigkeit in Österreich.
Es ist aber immer wieder erfrischend, ihn beim Unterrichten zu beobachten oder seine Vorträge zu verfolgen. Außerdem kann ich bei den Besuchen spezielle Fragen der Pferdeausbildung persönlich besprechen und so von seinem Wissen profitieren und es meinen SchülerInnen weiter geben!

 

 

Ecole de Légèreté - Seminare und Trainingstage

Piaffe

Ich biete regelmäßig Seminare und Trainingstage über die "Ecole de Légèreté" an. Dabei können alle ReiterInnen teilnehmen, die an gesunder und pferdegerechter Ausbildung interessiert sind - egal in welcher Reitweise sie aktiv sind.

Die TeilnehmerInnen werden mit den Grundlagen der Methode in Praxis und Theorie vertraut gemacht. Diese Seminare finden seit einigen Jahren im "Karnerhof" in Apfelberg/Stmk., aber auch in anderen Reitanlagen statt. Wenn Sie Interesse an dieser faszinierenden Reitweise haben oder ein Seminar in ihrer Reitanlage organisieren wollen, so nehmen sie bitte Kontakt mit mir auf.
Siehe auch unter Termine

 

 

 

 

 

 

Wenn sie in Légèreté gearbeitet werden, können alle Pferde, auch die gewöhnlichsten, zur Versammlung kommen. Philippe Karl