Ferienzeit ist bewegende Zeit - Kinder lernen durch Bewegung

von Franz Bachofner

(Juli 2004)

Sommerzeit heißt für die Jugend Ferienzeit und damit viel an Freizeit. Wie verbringen die Kinder diese? - Leider sitzen viele zu häufig vor dem Fernseher oder Computer.Tatsache ist, dass bei Kleinkindern die Entwicklung der Motorik untrennbar mit der Entwicklung des Gehirns verbunden ist. Anders ausgedrückt, je mehr Bewegungserfahrung Kinder erleben dürfen, umso besser entwickeln sie sich, körperlich und geistig. Auch eine unerfreuliche Tatsache ist, dass viele Kinder und Jugendliche übergewichtig sind und bereits Haltungsschwächen zeigen. Das müsste nicht so sein!

Ich möchte allen Eltern hier ein paar Tipps und Gedankenanstöße geben, die aus der Freizeit der Kinder eine „bewegende Zeit" machen können. Ich weiß, dass es für berufstätige Eltern schon schwierig ist, den Organisationsaufwand, den der Schulbesuch der Kinder mit sich bringt, zu bewältigen. Jetzt auch noch Planung in der Freizeit? Keine Angst, es sind keine unlösbaren Aufgaben, die ihnen helfen sollen, die Kids besser zu „mobilisieren“. Schließlich ist es auch Ihre Verantwortung, wie sich der Nachwuchs entwickelt, oder?
Erlebnisse bieten
Machen Sie gemeinsame Spaziergänge oder Wanderungen mit „Erlebnissen“. Das kann ein Spiel unterwegs sein – versuchen Sie sich in die Wünsche und Erwartungen ihrer Kinder hineinzudenken, wenn Sie sich nicht mehr an Ihre eigene Kindheit erinnern können. Oder suchen Sie ein bestimmtes Ziel aus. Ein dunkler Teich mitten im Wald, ein geheimnisvoller Steinhügel oder ein markanter Aussichtspunkt, der zum Rasten einlädt, wären geeignet. Erkunden Sie ihre Umgebung, das Waldviertel ist so schön, nur (er-)kennen viele die eigene Heimat nicht. Ein Baum, der sich zum Klettern eignet, oder ein Bach, in den man barfuss steigt, können für Kinder zum Abenteuerspielplatz werden. Das Ziel muss nicht weit weg sein, überprüfen sie ihre nähere Umgebung. Auch das Wetter ist dabei gar nicht so entscheidend. Oder sind Sie als Kind nie in den Lacken herumgehüpft?
Spaß im Wasser
Spielen Sie mit den Kids so oft es geht im Wasser. Das trainiert den ganzen Körper – auch ihren – und macht Spaß. Lassen Sie dabei der Phantasie freien Lauf. Springen, tauchen, sich gegenseitig ziehen oder tragen, Wellen schlagen, auf einem Brett balancieren und vieles mehr bietet sich dabei an. Auch Sie dürfen dabei „kindlich“ sein. Wenn Sie mit den Kindern herumtollen, geben Sie auch ein besseres Vorbild ab, als jene Eltern, die nur ermahnen und selbst passiv bleiben.
Sie werden sehen, dass es uns Erwachsenen ebenfalls gut tut, sich auszutoben.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern eine „bewegende Sommerzeit“.

Zurück