Aktives Erwachen

von Franz Bachofner

(März 2001)

Starten Sie Ihren Tag möglichst vernünftig. So wie ein Sportler vor jedem Training aufwärmt, wollen Sie Ihren Körper auf die kommende Belastung vorbereiten.

Hier möchte ich Ihnen einige Anregungen für ein Aktives Erwachen geben:
Bleiben Sie nach dem Aufwachen noch ein wenig im Bett liegen und bewegen Sie sich. Fangen Sie bei den Füßen an. Beugen und strecken Sie die Zehen, drehen Sie die Sprunggelenke und dann beugen Sie die Knie. Machen Sie diese Übungen langsam und ohne Kraft. Anschließend ziehen Sie abwechselnd die Beine zum Bauch bzw. strecken ein Bein nach oben. Jetzt "wecken" Sie die Arme und den Oberkörper auf. Die Finger zur Faust ballen und strecken, die Arme in alle Richtungen strecken und dehnen. Vielleicht gähnen Sie auch dabei? Rollen Sie den Kopf auf dem Polster links und rechts und dann bewegen Sie Ihre Schulterblätter gegen die Matratze. Schließlich "schlängeln" Sie den ganzen Körper einige Male im Bett. Es soll sich nach und nach ein angenehmes Gefühl einstellen, wie wenn der ganze Körper "lebendiger" wirkt. Jetzt atmen Sie einige Male langsam und tief durch und denken dabei an etwas Erfreuliches. Nun ist es soweit. Rollen Sie sich seitwärts zur Bettkante und stehen auf. Wenn möglich, öffnen Sie die Fenster und atmen die frische Luft ein. Strecken Sie sich noch einmal gründlich und freuen sich über Ihren erfolgreichen Start in den neuen Tag!

Diese "Prozedur" dauert nur wenige Minuten und sollte Ihnen zur Gewohnheit werden. Probieren Sie es gleich morgen. Sie werden sofort belohnt durch ein angenehmes Gefühl, das Ihren Körper durchströmt. Außerdem bereiten Sie dadurch ihre Gelenke optimal auf den Tag vor. Ich wünsche Ihnen viele "aktive Morgen".

 

Zurück